Sieben frhe lieder

Tekstar til musikk av Alban Berg komponert 1905-1908.

Are Frode Soholt 2007

 

  Nacht Natt
 

Carl Hauptmann

 
 

Dmmern Wolken ber Nacht und Tal,

Nebel schweben, Wasser rauschen sacht.

Nun entschleiert sich's mit einemmal:

O gib acht! Gib acht!

Weites Wunderland ist aufgetan.

Silbern ragen Berge traumhaft gro,

stille Pfade silberlicht talan

aus verborg'nem Scho;

und die hehre Welt so traumhaft rein.

Stummer Buchenbaum am Wege steht schattenschwarz, ein Hauch vom fernen Hain einsam leise weht.

Und aus tiefen Grundes Dsterheit

blinken Lichter auf in stummer Nacht.

Trinke Seele! Trinke Einsamkeit!

O gib acht! Gib acht!

Skyer legg seg over natt og dal

tka sviv, vatnet sildrar sakte.

No viser det seg fram:

Hyr! hyr!

Eit opent landskap breier seg.

Slvfjell, eventyrlege store, lfter seg,

og stille stiar fr dalens gymde famn

lyser opp i slvskinet;

den vrde verda, s uverkeleg klr.

Tause bketre str langs vegen,

skuggesvarte, og ein bris fr fjerne lundar

bles s stille for seg sjlv.

Fr dalens djupe mrke

blenker lys i den stille natt.

Drikk, mi sjel! Drikk i denne einsemd!

Hyr! hyr!

     
 
 
  Schilflied
Sivsong
 

Nikolaus Lenau

 
  Auf geheimem Waldespfade
Schleich' ich gern im Abendschein
An das de Schilfgestade,
Mdchen, und gedenke dein!

Wenn sich dann der Busch verdstert,
Rauscht das Rohr geheimnisvoll,
Und es klaget und es flstert,
Da ich weinen, weinen soll.

Und ich mein', ich hre wehen
Leise deiner Stimme Klang,
Und im Weiher untergehen
Deinen lieblichen Gesang.
Langs den gymde skogsstien
eg i skumring finn ein veg.
Og ved den aude sivbanken
kjre, tenkjer eg p deg.

Og nr buskene s svartnar
kringom lyndomsfulle siv,
nr det klagar og det kviskrar,
m eg grte ut mitt liv.

Eg syns eg hyrer, men s fjern -
rysta som eg mang ein gong
har hyrt, den sekk i mrke tjern
Din elskhugsvarme song.
     
  Die Nachtigall
Nattergalen
  Theodor Storm

 
  Das macht, es hat die Nachtigall
Die ganze Nacht gesungen;
Da sind von ihrem sen Schall,
Da sind in Hall und Widerhall
Die Rosen aufgesprungen.

Sie war doch sonst ein wildes Blut,
Nun geht sie tief in Sinnen,
Trgt in der Hand den Sommerhut
Und duldet still der Sonne Glut
Und wei nicht, was beginnen.

Das macht, es hat die Nachtigall
Die ganze Nacht gesungen;
Da sind von ihrem sen Schall,
Da sind in Hall und Widerhall
Die Rosen aufgesprungen.

Det var fordi ein nattergal

gjennom natta klang;

det var fr tonens vene kall

i gjenklang og i ljomehall,

at rosa ut ho sprang.

Ein blome vill ho ein gong var,

no gr ho, djupt i tankar.

Sommarhatten ho i handa har

den heite solvarmen ho tar

og veit ei kvar ho vankar.

Det var fordi ein nattergal

gjennom natta klang;

det var fr tonens vene kall

i gjenklang og i ljomehall,

at rosa ut ho sprang.

     
  Traumgekrnt
Draumekrona
  Rainer Maria Rilke

 
  Das war der Tag der weien Chrysanthemem,
Mir bangte fast vor seiner Pracht...
Und dann, dann kamst du mir die Seele nehmen
Tief in der Nacht.
Mir war so bang, und du kamst lieb und leise,
Ich hatte grad im Traum an dich gedacht.
Du kamst, und leis' wie eine Mrchenweise
Erklang die Nacht.
Det var dagen med den kvite krysantemum,
den gjorde meg nesten redd med si prakt
Og d, d kom du for ta mi sjel
i den djupe natta.
Eg var s redd, og du kom stille og med elsk,
eg drymde nett om deg.
Du kom, og stille, som i ei segn,
tona det i natta.
     
  Im zimmer
I rommet
  Johannes Schlaf

 
  Herbstsonnenschein.
Der liebe Abend blickt so still herein.
Ein Feuerlein rot
Knistert im Ofenloch und loht.
So, mein Kopf auf deinen Knie'n,
So ist mir gut.
Wenn mein Auge so in deinem ruht,
Wie leise die Minuten zieh'n.

Haustsolskin.

Den kjrlege kvelden med sitt stille blikk.

Ein knitrande gloraud eld

blussar opp i peisen.

Mitt hovud i fanget ditt.

Eg har det godt.

Nr mine auge kviler i blikket ditt

d sakte, sakte tida gr.

     
  Liebesode
Kjrkeiksdikt
  Otto Erich Hartleben

 
  Im Arm der Liebe schliefen wir selig ein,
Am offnen Fenster lauschte der Sommerwind,
Und unsrer Atemzge Frieden trug er
hinaus in die helle Mondnacht.
Und aus dem Garten tastete zagend sich
ein Rosenduft an unserer Liebe Bett
Und gab uns wundervolle Trume,
Trume des Rausches, so reich an Sehnsucht.

I kjrleikens salige armar sovnar vi. Sommarvinden lyttar i det opne vindauget.

Den lfter med seg anden vr

ut til den mnelyse natta.

Og fr hagen famlar det ein roseduft

inn mot vr elskhugsvarme leie

og gir oss vedunderlege draumar,

sanseville draumar, fulle av lengt.

     
  Sommertage Sommardag
 

Paul Hohenberg

 
  Nun ziehen Tage ber die Welt,
Gesandt aus blauer Ewigkeit,
Im Sommerwind verweht die Zeit.
Nun windet nchtens der Herr
Sternenkrnze mit seliger Hand
ber Wander- und Wunderland.
O Herz, was kann in diesen Tagen
Dein hellstes Wanderlied denn sagen
Von deiner tiefen, tiefen Lust:
Im Wiesensang verstummt die Brust,
Nun schweigt das Wort, wo Bild um Bild
Zu dir zieht und dich ganz erfllt.

No sviv dagane over verda,

sendt til oss fr den ble ve,

i sommarvinden bls tida vekk.

Herren bind med signa hender

stjernekransar gjennom natta

over vandrarar og vedunderland.

hjarte, korleis kan du slike dagar

med dine lette vandreviser

synge fram ei glede verkeleg s djup?

I engas song tagnar hjartet.

No tystnar ordet, og syn p syn

strymar p og fyller heile deg.